Nepal - Buddhismus hautnah - Spiritueller Alltag & Kraftplätze im Himalaya

Mit Insidern sind wir unterwegs zu Kraftplätzen im Kathmandutal. Wir wandern gemeinsam zu Klöstern und Klausuren und erhalten tiefe Begegnungen mit tibetischen Nonnen und Lamas.

044 242 55 66 Ref: 1228

Mo bis Fr: 09.00 - 18.00

Beschreibung
Reiseprogramm
Reiseleitung
  • Lauschen Sie dem leisen Summen der sich drehenden Gebetsmühlen, während die Pilger im Morgennebel den berühmten „Stupa mit den Augen“ in Boudhanath umwandern! Im legendenumwobenen Tal von Kathmandu ist die buddhistische Kultur über Jahrtausende authentisch erhalten geblieben. Auf dieser Reise eröffnet sich Ihnen ein einzigartiger Zugang zu heiligen Plätzen und gelebtem Buddhismus. Bei Ihren Besuchen in tibetischen Klöstern knüpfen Sie Kontakte mit Nonnen, Lamas und Yogis. Spüren Sie die allgegenwärtige Spiritualität Kathmandus und Bergdorfes Parping in den Himalaya-Ausläufern! Es ist mit der beeindruckenden Bergkulisse für Buddhisten der heiligste Ort Nepals.

    Die Reise ermöglicht intensive Kontakte mit der buddhistischen Religion und der Kultur Nepals, wie sie bei einer Reise auf eigene Faust nicht möglich wären. Sie macht Ihnen vor allem dann Freude, wenn Sie bereit sind, Ansichten und Zeitbegriffe einer fremden Tradition zu akzeptieren und dem gelebten Glauben der Tibeter und der buddhistischen Sichtweise mit Einfühlungsvermögen und Respekt begegnen können.

    In der Kleingruppe begeben entdecken wir Kathmandu und die Umgebung. Wir erhalten intensive Kontakte mit der Bevölkerung sowie den Mönchen und Nonnen. Diese Reise wird Sie vor allem dann interessieren, wenn Sie sich für den Buddhismus interessieren und Sie gerne alte Heiligtümer und prunkvolle Klöster besuchen. Unsere leichten Wanderungen führen durch kleine Dörfer und die Berg- und Hügellandschaft des Kathmandutales. Sie sind auch für Leute ohne Trekkingerfahrung leicht zu bewältigen. In Kathmandu selbst bewegen wir uns auf längeren Distanzen weitgehend mit dem Jeep oder Kleinbus. Die Tage in Pharping sind auch für Wanderungen vorgesehen.

     

     

  • 1. - 2. Tag | Heiliges Boudanath. Hinflug nach Kathmandu, der Hauptstadt Nepals. Ankunft am 2. Tage und Transfer zum Gästehaus im buddhistisch geprägten Stadtviertel Boudanath mit seinem grossen weltbekannten „Stupa mit den Augen“. Unbeschreiblich kraftvoll steht sie da und zieht die vielen Pilger in seinen Bann. Unser „Heimatkloster“ während der Zeit unseres Aufenthaltes ist Shechen Gompa. Es wurde 1980 gegründet und beherbergt rund 400 Mönche. Wir erkunden den Haupttempel, die Privatgemächer des Rinpoche, und die Kunstschule. Möglicherweise werden wir Gelegenheit zu einer Audienz mit dem heutigen Tulku (Abt). Das Kloster liegt gleich beim Gästehaus. So wird es uns ein Leichtes sein, den Pujas beiwohnen oder die Mönche im Gebet oder bei der Debatte zu erleben. Ein Rundgang durch Boudhanath gibt uns Orientierung, um unser „Abenteuer Buddhismus“ hautnah erleben.

    3. Tag | Mysteriöse Augen. Im alten Tibet galt es als höchst verdienstvoll, einmal im Leben eines Menschen die rund 1000 Kilometer über die Himalayaberge von Lhasa nach Kathmandu zu pilgern, um den weltbekannten Stupa von Boudhanath zu besuchen! Unaussprechlich kraftvoll steht er da. Die weitherum sichtbaren Augen blicken mysteriös in alle Himmelsrichtungen. Im Laufe unserer Kora (Umrundungen) lernen wir Geschichte, Architektur und Mythen des Stupas kennen. Am Nachmittag besuchen wir den Schützer-Schrein der Ajima und den angrenzenden Guru Lhakang mit direkter Sicht auf den Stupa und lassen den Tag mit einem traditionellen Butterlampenopfer ausklingen.

    4. Tag | Bergstupa mit Mandala. Eine Pilgerfahrt nach Swayambhunath ist ein Muss. Der bekannte Bergstupa ist von weitem sichtbar und zieht die vielen Gläubigen an wie ein Magnet. Nach dem Erklimmen der steilen Steintreppe begegnet uns erst ein riesiger goldener Vajra (Ritualobjekt). Dahinter erhebt sich der klösterliche Bau mit seiner Mandalastruktur und den goldenen Schreinen. In der Nähe des Stupas liegt das grosse Benchen-Kloster. Der frühere Klosterabt Ven Tenga Rinpoche inspirierte viele westliche Schüler, bevor er 2012 verstarb. Ein hoher Khenpo (Gelehrter) oder Lama lädt uns zur persönlichen Begegnung ein. Ein Khenpo hat mindestens 12 Jahre buddhistische Philosophie studiert und wird auch vor heiklen Fragen nicht zurückschrecken! Hier erhalten wir eine erste Einführung in den tibetischen Buddhismus. Im Garten des Vajra-Hotels verarbeiten wir unsere Eindrücke verarbeiten. Im Herz des alten Kathmandu besuchen wir den „Schlossplatz“ mit seinen vielen Pagoden, Tempeln. Sie sind umgeben von heiligen Sadhus. Vielleicht zeigt sich uns die Kumari-Kindergöttin!

    5. Tag | Bhaktapur und Pashupatinath. So muss es ausgesehen haben, das mittelalterliche Nepal. Liebevoll restauriert und völlig verkehrsfrei atmet Bhaktapur noch heute den Geist des alten Nepal. Neben der Besichtigung der Altstadt von Kathmandu (UNESCO Weltkulturerbe) besuchen wir den berühmten Töpfermarkt, seine Plätze, den Pagodentempel und nehmen am Nyanapole-Tempel einen Snack ein. Nachmittags führt uns die Tour nach Pashupatinath, dem berühmtesten Hinduheiligtum Nepals. Am heiligen Bagmati-Fluss gelegen, sind seine Verbrennungsstätten in ganz Nepal und Indien berühmt. Wessen Leben hier ein Ende nimmt, dem wird ein grosses Privileg zuteil. Ein Ort, welcher uns die Vergänglichkeit des Lebens eindrücklich und unvergesslich vor Augen führt. Viele Yogi und Sadhus leben und meditieren hier am Fluss wie seit Jahrhunderten.

    6. Tag | Blumengärten und Meditationshöhlen. Die kommenden 5 Tage verbringen wir in Pharping in einem rustikalen Landhotel mit liebevoll gepflegtem Blumengarten, umgeben von heiligen Bergen und Klosteranlagen. In der wunderschönen Berg- und Hügellandschaft des Kathmandutals besuchen wir auf Wanderungen die wichtigsten Orte des Vajrayana-Buddhismus mit seinen Meditationshöhlen, Tempeln und Klöstern. Bei einer ersten Exkursion besuchen wir die mittelalterliche Kleinstadt Pharping (1550m) und einige umliegende Bergdörfer.

    7. Tag | Im Reich des Lotusgeborenen. Eine kurze Wanderung (1h) führt uns nach Yangleshö. Für Buddhisten gilt dies als heiligster Ort Nepals und ist ein spiritueller Höhepunkt unserer Reise. Im 8. Jahrhundert praktizierte hier Padmasambhava, von seinen Schülern auch der 2. Buddha genannt. Seinen beiden Meditationshöhlen wird höchste Segenskraft zugesprochen. Die Gläubigen pilgern von weit her, um sie zu besuchen. Oberhalb der Asura-Höhle erhalten wir einen fantastischen Panoramablick über das Pharpingtal. Viele Pilger klettern so hoch wie möglich, um ihre Gebetsfahnen aufzuhängen.

    8. Tag | Traumhaftes Naturerlebnis. Direkt hinter unserem Hotel liegt die traumhaft unberührte Naturlandschaft. Auf unserer Wanderung (4h) kommen wir nur an wenigen Häusern und Dörfern vorbei. Sie haben erst seit kurzem überhaupt Elektrizität. Die Landschaft ist geformt von vielen Reisterrassen, dem Bhagmati-Fluss und den satt-grünen Hügeln. Mit jeder Wegbiegung ändert sich das Panorama. Tiefer Frieden breitet sich aus.

    9. Tag | Tee im Kloster. Heute erwandern wir das Dollu-Tal, in dem sich mehrere grosse Meister angesiedelt haben. Im Rigön Chöling Kloster erwarten uns riesige Buddhastatuen und Wandmalereien von ungewöhnlicher visionärer Kraft. Das Samye Memorial Kloster beeindruckt mit seinem wuchtigen, elegant ins Tal eingebetteten Bau. Ein verborgenes kleines Nonnenkloster öffnet uns seine Pforten. Freundliche Nonnen und Novizinnen laden uns zum Tee ein.

    10. Tag | Wanderung zur „singenden Nonne“. Während rund drei Stunden wandern wir durch liebliche Terassenfelder bis zu einem wunderbaren Aussichtspunkt: das stilvolle Haatiban Resort Hotel liegt auf 1800 Metern Höhe und offeriert eine atemberaubende Aussicht über das Tal von Kathmandu. Die Sicht auf die Himalayagipfel - an einem klaren Tag - ist unvergesslich! Umgeben von unberührten Pinien- und Rhododendronwäldern lassen wir uns mit einem Reiscurry verwöhnen. Unterwegs besuchen wir die Nonnenschule Arya Tara mit ihren rund 60 Novizinnen. Gegründet wurde sie von der berühmten „singenden Nonne“ Ani Chöying Drolma.

    11. Tag | Schamanische Forschung. Auf der Rückfahrt von Parping nach Boudhanat machen wir einen Abstecher zum Naikapzum Institut für Schamanische Forschungen bei Mohan Rai. Wir erhalten eine Einführung in die Welt des Schamanismus, welcher in der Himalayaregion sehr verbreitet war, bevor in Nepal und Tibet der Hinduismus und Buddhismus Einzug hielten. Danach Rückfahrt nach Boudhanath in Kathmandu.

    12. Tag | Wanderung zum Kopan-Kloster. Auf einem Hügel nahe Boudhanath liegt das Kopan-Kloster. Hier unterrichteten tibetische Mönche in Retreats seit den 60er Jahren westliche Schüler/innen. Eine wunderbare Sicht auf die Boudha-Stupa und das Kathmandutal breitet sich vor uns aus. Nachmittags besuchen wir den Palast „White Gompa“, in welchem Chokyi Nyma Rinpoche residiert und wo auch Leute aus der westlichen Welt tibetische Sprache und Philosophie studieren können. Mit etwas Glück erhalten wir die Gelegenheit zu einem Teaching.

    13. Tag | Namo Buddha. Ausgerüstet mit Blumen und Gebetsfahnen, fahren wir am frühen Morgen rund zwei Stunden zum Kathmandutal hinaus. Dabei bietet sich bei klarem Wetter eine wunderbare Bergsicht auf die Himalayagipfel. Der „selbstentsprungene Stupa“ markiert den Platz, an welchem der zukünftige Buddha sein Leben einer sterbenden Tigerin hingab. Eine atemberaubend schöne Klosteranlage und verschiedene Stupas krönen unseren Besuch.

    14. Tag | Morgenkora und tibetische Medizin. Unser letzter Tag im Tal von Kathmandu. Am frühen Morgen reihen wir uns in den Strom der Pilger ein, welche den Stupa in endloser Folge umrunden. Vielleicht erhalten wir noch einen letzten Segen zur bevorstehenden Rückfahrt. Ein erfahrener tibetischer Arzt stellt uns sein Wissen zur Verfügung. Seine Medizin stellt er nach Rezepten her, die bis aufs 8. Jahrhundert zurückgehen. Wir erhalten Gelegenheit, uns mittels einer Pulsdiagnose untersuchen lassen, haben Zeit für letzte Einkäufe oder um einen Lieblingsplatz aufzusuchen und lassen den letzten Tag am Stupa ausklingen. Je nach Flugplan Abflug am Abend oder am nächsten Morgen.

    15. Tag | Rückreise. Rückflug ab Kathmandu und Ankunft in der Schweiz. Je nach Flugverbindung fliegen Sie eventuell bereits am Abend des 14. Tages ab und erreichen die Schweiz am Morgen des 15. Tages.

  • Qualifizierte deutschsprachige Reiseleitung

    Ihre Reise wird von einer qualifizierten und seriös ausgebildeten Fachperson geführt. Sie spricht Deutsch und meist auch zusätzliche Fremdsprachen.

Daten & Preise

Abreise Rückreise Reiseleitung Preis im DZ ab Buchen
23. September 2017 07. Oktober 2017 Qualifizierte deutschsprachige Reiseleitung
CHF 1830.–
28. Oktober 2017 11. November 2017 Qualifizierte deutschsprachige Reiseleitung
CHF 1830.– Buchen
Inbegriffene Leistungen

Programm laut Beschrieb ● Alle Transfers ab/bis Kathmandu ● 13 Übernachtungen im Doppelzimmer: 8 x im Gästehaus in Boudahnath (Kathmandu), 5 x einfaches Hotel in Parphing ● Täglich Frühstück ● Deutschsprachige Reiseleitung durch ausgesprochene Nepal-Kennerinnen ● Änderungen im Reiseablauf aufgrund klimatischen oder organisatorischen Gegebenheiten vorbehalten.

Nicht inbegriffen: Flug nach Kathmandu und zurück. Gerne finden wir für Sie das beste Angebot ● Buchung ohne Flug: Organisationspauschale CHF 40 ● Visum für 15/30 Tage, bei Einreise, USD 25/40 ● Trinkgelder ● Obligatorische Annullations- und SOS-Assistance-Versicherung ab CHF 52.

Hinweise

Reise in Zusammenarbeit mit einem Kooperationspartner

Eine Reise nach Nepal ist eine körperliche, aber auch geistige Herausforderung. Sie brauchen die Bereitschaft, die Andersartigkeit dieser fremden Kultur zu akzeptieren. Dazu gehören auch die Luftverschmutzung und Staubbelastung des Verkehrs einer asiatischen Grossstadt und täglich bis zu 12 Stunden Stromausfall. Die Regierung von Kathmandu kämpft mit Überbevölkerung, den Folgen des grossen Erdbebens und allen damit verbundenen Nebenerscheinungen einer verarmten Millionenstadt. Auf der anderen Seite besitzt Nepal grossen spirituellen Reichtum. Es ist liebenswürdig, sehr religiös und erlaubt ein Mass an Freiheit, das im Westen undenkbar wäre.

Umwelt

Für An- und Rückreise dieser Reise entstehen klimarelevante CO2-Emissionen. Mit einem freiwilligen Beitrag an die Klimaschutzprojekte von myclimate.org tragen Sie zur Entlastung unseres Klimas bei.

  • CO2-Emission: 15700 km / 4035 kg (Flug)
  • Ihr fakultativer Klimabeitrag: CHF 115.–

Zum Vergleich

  • Betrieb eines Kühlschranks pro Jahr: 100 kg CO2
  • Emissions-Äquivalent einer indischen Famile pro Monat: 70 kg CO2